Waffenschränke Klasse N/0 nach EN 1143-1, Langwaffentresor oder Kurzwaffentresor

Nähere Informationen zur Neuregelung des Waffenrechts finden Sie hier

1 bis 16 (von insgesamt 63)

Waffenschränke Klasse N/0 nach EN 1143-1, Langwaffentresor oder Kurzwaffentresor

Am 06.07.2017 trat das neue Waffenrecht in Kraft. Seither müssen Waffenschränke im Mindestmaß die Sicherheitsstufe N/0 gemäß der EN-Norm 1143-1 erfüllen. Alle gängigen Prüfinstitute prüfen auf dieser Grundlage. Dies gilt für den VdS, die ECB-S und auch für das IMP. 

Der VdS hat darauf nochmals zusätzlich die Richtlinie 2450 erarbeitet. Für den Waffenbesitzer, den Jäger, die Jägerin, der Sportschütze oder die Sportschützin, Angehörige von Sicherheitsunternehmen und Angehörige staatlicher Institutionen müssen darauf achten, dass Ihr Wertschutzbehältnis die Norm nach EN-1143-1 aufweist und diese entsprechend durch eine kleine metallische Prüfplakette auf der Tresortürinnenseite dokumentiert ist. Besonders sollte mach auf das Gewicht seines Tresors achten.

Die Neuregelung des § 36 Waffengesetzt sieht tatsächlich keinerlei Hinweise auf die Beachtung von Mindestgewichten vor. Die Praxis hat aber gezeigt, dass die Ordnungsbehörden in diesem Zusammenhang auf die Regelungen der Versicherungswirtschaft zurückgreifen und darauf abstellen, dass ein sich in privater Verwendung befindlicher Waffenschrank nur dann die erteilte Norm – z. B. Klasse N/0, erfüllt, wenn er über ein Mindestleergewicht von 200 kg aufweist. 

Waffenschränke, die leichter sind, müssen zwingend ersatzweise über die Rückwand oder den Fußboden verankert werden oder auf ein Gewicht von 200 KG aufgelastet werden.

In diesem Zusammenhang sei erwähnt, dass alle geprüften Waffentresore über ein Boden- oder Rückwandverankerung verfügen. Gerne liefern wir Ihnen auch das notwendige Verankerungsmaterial mit.

Nähere Informationen zur Neuregelung des Waffenrechts finden Sie hier

Welcher Verschluss ist der Richtige für meinen Waffenschrank Klasse N/0

In der Grundausstattung ist jeder Waffenschrank mit einem Doppelbartsicherheitsschloss ausgestattet. In der Regel verfügt dieser dann über 2 Doppelbartschlüssel. Diese Ausstattung ist nach dem Waffenrecht absolut ausreichend. Gleichwohl sollte jeder Waffenbesitzer wissen, dass er gegenüber den Ordnungsbehörden besondere Aufbewahrungsvorschriften für den Tresorschlüssel zu beachten hat. In letzter Konsequenz bedeutet dies, dass der Jäger oder die Jägerin – also der Waffenbesitzer im Allgemeinen, seinen Tresorschlüssel stets bei sich zu führen hat, um einen Missbrauch sicher ausschließen zu können. Dies ist der Grund, sich darüber Gedanken zu machen, ob man für sich für seinen Waffenschrank mit ein alternatives Schloss zulegt. Hier bieten sich die mechanischen Zahlenkombinationen an. Über diese werden in der Regel 3 Zahlenpaare (z. B. 10-20-30) in einer links-rechts-links – Kombination eingedreht und der Tresor geöffnet. Eine Notöffnungsmöglichkeit gibt es nicht. Solche Schlösser sind wenig bedienfreundlich und sehr fehleranfällig, so dass man ihnen nicht unerhebliche Folgekosten attestieren muss.

Elektronikschlösser hingegen sind in der Regel in der Anschaffung kostenintensiver, jedoch erheblich bedienfreundlicher und wesentlich weniger Folgekostenintensiv. Die einfacheren Elektronikschlösser verfügen über einen Master- und einen Benutzercode. Dies kann man bis hin zu 32 Nutzer – je nach Schlosstyp erweitern. Elektronikschlösser unterscheiden sich auch noch dadurch, dass sie innen- oder außenliegende Batteriefächer haben. Wenn Elektronikschlösser über ein innen liegendes Batteriefach verfügt, sollte der Waffenbesitzer nur darauf achten, dass das Bedienfeld über ein so genanntes Überbrückungsfeld verfügt. Nur dann ist das innen liegende Batteriefach unproblematisch. Weiter gibt es Elektronikschlösser, die über eine mechanische Notöffnungsmöglichkeit verfügen. Diese liegt entweder offen oder, bei höherwertigen Schlosstypen, auch versteckt hinter der eigentlichen Elektronik. Bedient werden diese in der Regel durch mitgelieferte, so genannte Revisionsschlüssel.

Weiter kann man auch für die Waffentresore die neuen Fingerprintschlösser erhalten. Diese sind in der tatsächlich geprüften Ausführung und als Einzelschloss sehr kostenintensiv. Hier öffnet man schlicht mit seinem Fingerabdruck. Solche Schlösser zählen zu den biometrischen Sicherheitseinrichtungen.
 
Gern beraten wir sie zu dem für Sie richtigen Schloss. Fragen Sie dazu gerne unsere Fachberater.

Ihr Waffenschrank Klasse N/0 nach EN 1143-1 von Wosta Tresore kaufen – Langwaffenschrank oder Kurzwaffenschrank

Ihren Waffenschrank oder Waffensafe nach EN – Norm 1143-1 können Sie sicher bei WOSTA Tresore bestellen, kaufen und sich gern frei Bordsteinkante oder auch mit einem Stufentransport liefern lassen. Das gilt natürlich bundesweit. Sie können Ihren Waffentresor mit Schlüsselschließung, mit mechanischem Zahlenkombinationsschloss oder mit einem Elektronikschloss kaufen.

Nur bei uns haben Sie auch die Möglichkeit Ihren Waffenschrank zu individualisieren durch die Wahl der Farbe, der Wahl  unterschiedlicher Inneneinrichtungen, der Wahl zwischen unterschiedlichen Waffenhaltern die Wahl eines Waffenschranks mit oder ohne zertifizierter Feuersicherheit.  Nach dem Waffenschrankkauf  zahlen Sie über Paypal oder aber auch sehr gerne per Rechnung nach erfolgter Lieferung. Sollten Sie eine Vorauskassenzahlung wünschen, geben wir Ihnen gern 2% Vorkassenrabat.